Was ist Genetik und warum ist sie so wichtig?

Wie alles anfing

Bereits 500 vor Christus interessierte man sich für die Genetik des Menschen, damals wurden erste Spekulationen über die Evolution getroffen, ein griechischer Philosoph behauptete, dass die Form des Embryos bereits im männlichen Spermium festgelegt sei. Bis in die Neuzeit wurden solche Mutmaßungen geglaubt, da keine Möglichkeiten bestanden diese Theorien zu begründen oder widerlegen. Heutzutage ermöglicht neueste Hightech und wissenschaftliche Erkenntnisse jedoch einen ganz anderen Ausgangspunkt für Ansichten zur Genetik des Menschen.

Menschen, jeder von uns ist ein Individuum und doch sind wir gleich

Der Mensch ist ein einzigartiges Lebewesen. Betrachtet man einmal zwei Geschwister, beide stammen von den gleichen Eltern und sind doch komplett unterschiedlich, der eine eher zurückgezogen, während der Andere komplett extrovertiert ist. Einer blondes Haar, der Andere schwarz. Einer total sportlich, während sein Bruder dafür schlauer ist. Genetik ist ein Wunderwerk der Natur. Obwohl ca. 99,9 Prozent des genetischen Materials der beiden Geschwister komplett identisch sind, sehen wir zwei beinahe vollkommen unterschiedliche Menschen. Der ausschlaggebende Punkt dafür liegt in den 0,1 Prozent der Genetik. Wir Menschen besitzen alle einen Kopf, zwei Augen, eine Nase, einen Mund, zwei Arme, zwei Hände, zwei Beine… Doch sehen wir alle unterschiedlich aus. Bereits mit der Geburt ist ein großer Bestandteil deines Lebens definiert, viele Sachen können antrainiert werden während es bei Anderen nicht möglich ist, es ist einfach in unserer DNA festgelegt.

Was ist überhaupt DNA?

DNA, oder auch DNS (Desoxyribonukleinsäure), ist ein fundamentaler Bestandteil unseres Körpers. Unsere DNA legt fest wie unser Körper aufgebaut ist, wie einzelne Prozesse ablaufen und vieles mehr. Ohne sie wären wir nix! Jeder Organismus besteht aus DNA, denn das ist sozusagen der Bauplan für seinen Aufbau.

Doch was genau ist diese DNA? Es handelt sich dabei um eine Verbindung bestehend aus Sauerstoff, Zucker und Nukleinsäure. Jede unserer 100 Billionen Körperzellen enthält DNA, denn diese ist dafür verantwortlich, dass es überhaupt Zellen gibt. Denn sie ist sozusagen die Anleitung. Mithilfe von DNA werden bei der Fortpflanzung die Erbinformationen von den Eltern auf das Kind übertragen, dabei hat jeder der teilnehmenden Partner seinen Anteil und so entstehen Sprüche wie „Der kommt aber ganz nach seinem Vater“.

Kind = 50% Vater & 50% Mutter

Jede unserer rund 100 Billionen Zellen enthält DNA, diese beinhaltet die Anweisung zur Entstehung eines Organismus und ist in Form einer Doppelhelix aufgebaut. In jeder Zelle befinden sich jeweils 2 Kopien unserer Erbinformation, eine davon stammt vom Vater, die andere von der Mutter. Jeder dieser Zellen besteht aus 23 Chromosomenpaaren, das bedeutet von jedem Chromosom besitzen wir eine Kopie von unserer Mutter und eine Kopie von unserem Vater. So kommen wir insgesamt auf eine Anzahl von 46 Chromosomen.

Jede dieser 23 Chromosomenpaare ist für einen Teil unseres Körper verantwortlich, so ist zum Beispiel das Y Chromosom der ausschlaggebende Punkt ob das Kind ein Junge oder ein Mädchen wird. Jedes dieser Chromosomen enthält eine Vielzahl von Genen die für verschiedenste Ausprägungen verantwortlich sind. So bestimmen Gene Hautfarbe, Haarfarbe, Augenfarbe, Behaarung oder auch schlichtweg die Körpergröße. Doch nicht nur äußerliche Körpermerkmale werden durch unsere Gene bestimmt, so ist zum Beispiel auch bereits bei der Geburt festgelegt inwiefern der Körper für sportliche Belastung geeignet ist oder wie gut der Stoffwechsel im Körper funktioniert. Jedoch legen unsere Gene auch fest wie der Körper auf Drogen reagiert und ob er schnell davon abhängig werden kann.

Wie kann man sich so ein Gen vorstellen?

Unser Körper enthält über 25000 Gene, doch wie genau sind diese aufgebaut? Stellt man sich einmal eine ziemlich lange Kette vor, auf welcher die Buchstabe A, C, G und T nach einer exakt festgelegten Reihenfolge auftreten, denn genau diese Reihenfolge enthält die Information zum Beispiel zur Entstehung von Proteinen, kommt man dem Aufbau eines DNA Moleküls schon ziemlich nah. Und von diesen langen Ketten besitzen wir ca. 25000 in unserem Körper.
Die Information zur Entstehung von Proteinen liegt in den Genen

Unser Körper besteht zu ca. 60% aus Wasser, Wasser ist demnach der größte chemische Bestandteil unseres Körpers gefolgt von Proteinen mit einem Anteil von ca. 16% sind diese ebenfalls elementar für unseren Körper, sie sind außerdem Bestandteil aller unserer Enzyme, welche von entscheidender Bedeutung sind für das Funktionieren unseres Organismus, so sind diese für die Verdauung von Nahrung sowie einen großen Bestandteils unseres Stoffwechselsystems verantwortlich. Proteine bestehen aus kleineren Molekülen, so genannten Aminosäuren. Unsere Gene bestimmen die entsprechende Reihenfolge der Aminosäuren, erst die exakte Anordnung von Aminosäuren ergibt ein bestimmtes Protein und somit die Möglichkeit zur Entstehung eines Enzyms.

Mutation – der Grund weshalb wir unterschiedlich sind

99 Prozent unser DNA gleicht der eines jedes anderen Menschen, und doch sind wir alle unterschiedlich, der Grund dafür heißt Mutation. Mutation (lateinisch Veränderung) ist die Veränderung einer DNA Sequenz, dies kann auf unterschiedlichste Art und Weise geschehen, so kann es sein dass, wenn Sie an die Buchstabenkette zurückdenken, ein Buchstabe mehr in der Abfolge auftaucht, einer verschwindet oder auch ein Buchstabe durch einen anderen ausgetauscht wird. Geschieht dies reden wir von einer Mutation, dies ist jedoch nix Schlimmes, denn das ist einer der Gründe die uns zu einem Individuum machen. Und genau darin steckt unser Leben…Herauszufinden wer wir sind!

Der Genotyp beeinflusst den Phänotyp

Als Phänotyp wird das Erscheinungsbild einer Person bezeichnet. Somit bedeutet es, dass unser gesamtes Äußeres, sei es Haarfarbe, lange Finger, Form der Nase und vieles mehr allein durch unsere Gene bestimmt wird. Da wir von beiden Elternpaaren jeweils 23 Chromosomen erhalten und unsere DNA aus 46 Chromosomen besteht, oder auch aus 23 Chromosomenpaaren, sind wir zur Hälfte unserer Mutter ähnlich und zur anderen Hälfte unseres Vaters. Verschiedene Merkmale wie Hautton oder Augenfarbe mischen sich dabei häufig, hat der Vater zum Beispiel helle Haut und die Mutter dunklere Haut so wird das Kind höchstwahrscheinlich eine mittlere Nuance erreichen. Ähnlich bei Augenfarben oder Haarfarbe, oft mischen sich die beiden genetisch festgelegten Eigenschaft und es entsteht etwas neues, während bei anderen genetisch festgelegten Eigenschaften, das Chromosomen eines Elternpaars dominiert und somit das äußere Erscheinungsbild in Hinsicht auf diese genetische Information nur einem Elternpaar entspricht. Doch nicht nur unser Äußeres wird durch den Phänotyp geprägt, so kann dieser zum Beispiel auch die genetisch festgelegte Eigenschaft zu erhöhtem Blutzuckerspiegel oder des Vitamin B9-Niveaus bestimmen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen